Wenn seelischer Schmerz zu groß ist – Von Trauma und Dissoziation

Dissoziation

Dies wird eine Dokumentation, für mich und für andere, die vielleicht ähnliches erleben.
Für mich ist wichtig: Ich bin nicht wahnsinnig, ich werde nicht bekloppt. Das wurde mir heute bestätigt.

Seit Tagen zeichnete es sich ab, seit gestern dann: Dissoziation.

Was Wikipedia dazu sagt, für alle die es nicht kennen:

„Der Begriff Dissoziation bezeichnet das (teilweise bis vollständige) Auseinanderfallen von Funktionen der Wahrnehmung, des Bewusstseins, des Gedächtnisses, der Identität und der Motorik, die normalerweise zusammenhängen.“

Ein schlimmes Ereignis mit einem Menschen….
Meine initiale Reaktion waren unmenschlicher Schmerz und die Gewissheit: Das kannst du nicht aushalten. Niemals!

Und nun:

Seele und Körper gehören bei mir nicht mehr zusammen. Ich bin leer, keine Traurigkeit, keine Wut, kein Entsetzen. Da ist NICHTS! Taubheit, Stumpfheit,  keine Erinnerungen an bestimmte Dinge von und seit letzter Woche. 
Mein Körper gehört nicht mehr zu meinem Kopf. Ich laufe aber weiß nicht wie, ich dusche das Ding, aber es gehört nicht zu mir. Ich sehe kein Gesicht mehr im Spiegel, oder kann mich nicht daran erinnern. Ich empfinde keinen körperlichen Schmerz mehr, dabei nehme ich sonst jeden Tag Medikamente. Nichts ist mehr da. Ich fühle keine Kälte und keine Wärme. Ich setze mich hin und merke nicht, dass ich sitze. Ich habe etwas in der Hand und spüre es nicht mehr.
Stunden vergehen und ich bekomme es nicht mit. Ich laufe und denke: Wo bist du? Wie bist du hier her gekommen? Alles läuft automatisch, wie ein Roboter. Ich kann mich von jetzt auf gleich nicht mehr erinnern, was ich getan habe. Ab heute und jetzt werde ich alles aufschreiben: Was ich tue und wann.

Manchmal geht die Schranke im Kopf ein wenig runter und  dann werde ich sofort unruhig, fange an zu weinen: Kleine Fragmente kommen an die Oberfläche und sofort bekomme ich Herzrhythmusstörungen, Schweißausbrüche und extreme Angst und Panik. Dann wieder: Abbruch. Nichts mehr. Absolute Leere im Kopf und im Herzen.

Ich bin eine Fremde für mich selbst. Alles ist wie Watte. Geräusche, Farben und Gerüche nichts mehr dringt zu mir durch.

Wer bin ich noch? Bin ich noch?

Ein Gedanke zu “Wenn seelischer Schmerz zu groß ist – Von Trauma und Dissoziation

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.